RSS
Facebook

Home > Archiv > April 2007 > Dienstag, 03.04.2007 - 17:50 Uhr | [Frank]

Mit der linken und rechten Pfeiltaste auf der Tastatur, kannst du bequem von Artikel zu Artikel blättern!
Defekte Batterie beim MacBook Pro 17-Zoll
Rubrik:

Defekte Batterie beim MacBook Pro 17-Zoll

Schon seit einigen Wochen macht die Batterie von unserem Redaktions MacBook Pro zicken. Schlappe Akkulaufzeiten sowie ein plötzliches Ausgehen des Gerätes bei Batteriebetrieb.

Nun blättere ich doch gerade bei engadget auf der Homepage rum und sehe diesen netten Artikel über eine "aufgeblasene" MacBook Pro Batterie des 17-Zoll Modells. Schwupps mal schnell unser geliebtes MacBook Pro umgedreht und siehe da, auch bei uns kommt einem langsam aber sicher die Batterie entgegen.

Also schnell das MBP runterfahren und die Batterie entfernen, nicht das einem noch gleich das ganze Ding um die Ohren fliegt.

Wir haben nun bei Apple angerufen und von dem Vorfall berichtet. Apple Care tauscht uns die Batterie ohne jedes Murren um.

Unser MacBook Pro wurde im Mai 2006 gekauft. Hoffe es handelt sich hier nur um ein paar "Einzelfälle", aber checkt lieber mal euer MBP. Gesund schaut das nämlich nicht aus.


Apple Batterie


Apple Batterie

[update]
Gerade hat uns der UPS-Mann den versprochenen Austausch-Akku geliefert! Ich ziehe meinen Hut vor Apple, Gestern um 17:00 Uhr bei Apple Care angerufen, jetzt um 9:00 Uhr liegt der neue Akku schon vor mir. Respekt für die 16 Stunden Highspeed-Lieferung.



26 Kommentare

Gravatar
Boran - 03.04.2007, 22:29 Uhr

Zum Glück ist das glimpflich ausgegangen!
Grüße,
Boran

Bubble Grey
Gravatar
frank - 03.04.2007, 22:55 Uhr

jupp, sind hier auch froh...
:anbet

Bubble Grey
Gravatar
Moritz - 03.04.2007, 23:02 Uhr

Hey! Genau das Problem hatte ich vor wenigen Tagen auch... Hab das MBP 17" der 1. Generartion am 21.06.06 bei MacTrade gekauft... der Akku wurde innerhalb von einem Tag anstandslos getauscht - bei Gravis in KA.

Leider ist mein Gehäuse etwas verzogen - das könnte man zwar auch auswechseln - aber ich kann nicht mehrere Tage auf meinen Protokolldruiden verzichten.

Hätte das Touchpad nicht negativ auf die Ausdehnung des Akkus reagiert, hätte ich den Akku gar nicht getauscht - wohl erst, wenn er mir um die Ohren geflogen wäre...

Gruß

Moritz

Bubble Grey
Gravatar
frank - 03.04.2007, 23:23 Uhr

hallo moritz,

na das ist ja noch eine kleine spur härter als bei uns, aber trotzdem haben wir wohl noch "glück" gehabt.

ich mag mir gar nicht erst ausdenken, was da alles hätte passieren können :fire

Bubble Grey
Gravatar
realzeit - 04.04.2007, 01:30 Uhr

jaja, apple verbaut halt auch schrott wie alle anderen. mein pmu zeugs spinnt trotz gearde batterie übrigens auch regelmäßig.

Bubble Grey
Gravatar
Norbert - 12.04.2007, 12:45 Uhr

Hallo,

bei mir ist genau das gleiche Problem aufgetreten. Allerdings habe ich auch Probleme mit allen USB-Anschlüssen.
Das heißt, dass Maus und externe Tastaur nach einer Stunde nur noch mangelhaft reagierten.

Als ich dann alle USB- und Firewireanschlüsse bestückt hatte und die externe Tastatur nicht mehr funktionierte, habe ich die eingebaute benutzt. Und dann lief ein geringer Strom durch meine Arme. Toll..

Ich habe das Teil jedenfalls zu Gravis gebracht und bin gespannt, wie es weiter geht.

Gruß

Norbert

Bubble Grey
Gravatar
Holle - 13.04.2007, 20:39 Uhr

Hallo,

hat schon mal jemand von diesem Problem (welches mich plagt) gehört?
Mein MBP lässt sich bei eingelegtem Akku nur noch Mit Netzteil booten und betreiben. Wenn man es ohne Netzteil versucht beginnt zwar der Bootvorgang, bricht aber nach ca 2 Sekunden ab - Kombilaufwerk surrt wie gewöhnlich und dann gibts einen typischen shutdown sound - ENDE
Wenn man währen des Betriebs das Netzteil abzieht geht der Rechner nach 2 Sekunden aus.

Gruß, Holger

Bubble Grey
Gravatar
frank - 14.04.2007, 08:21 Uhr

denke der akku is auch hinüber...
:fire

Bubble Grey
Gravatar
Norbert Koroll - 15.04.2007, 21:55 Uhr

Hallo Holger,

so war es bei mir auch. Ich kann Dir nur raten den Akku gleich rauszunehmen und nur noch vom Netz zu arbeiten.

Der Akku ist hin, schau gleichmal nach, ob er sich gewölbt hat.

Mein MBP ist übrigens ein „wirtschaftlicher Totalschaden“. Es ist nicht nur der Akku hinüber sondern diverse andere Dinge auch. Wenn ich nicht mehr in der Garantie wäre, würde sich die Reparatur nicht mehr lohnen. Klasse, nicht wahr?

Gruß

Norbert

Bubble Grey
Gravatar
Holger Hübsch - 16.04.2007, 22:00 Uhr

Hi Norbert,

vielen Dank für dein Feedback!
Gewölbt ist der Akku nicht - was bei den Temperaturen die das MBP entwickelt fast schon verwunderlich ist :-/
Werde die Schleuder morgen mal zu Gravis tragen... Garantie hab ich zum Glück noch.
Gruß,

Holger

Bubble Grey
Gravatar
Wanda - 04.11.2008, 21:10 Uhr

Ich habe zwar ein ganz normales weißes MacBook 13" 1. Generation, kenne aber die Symptome "geringe Akkulaufzeit" (höchstens eine halbe Stunde bei vorher voll geladenem Akku) und "plötzlichen Komplett-Shut Down" auch - und dann sind alle Dateien, die geöffnet und ungespeichert waren, komplett weg und da ich ja nicht mal vorgwarnt werde, dass die Akkulaufzeit sehr gering ist, kann ich die Dateien nicht einmal vorher speichern.
Ich hoffe nicht, dass es bei mir auch irgendwann mit einem explodierten Akku endet.

Bubble Grey
Gravatar
Azzurromare - 03.03.2009, 21:38 Uhr

Hi MacUser-Community,

wollte euch nur mal kurz zeigen, was bei Apple unter normalem Verschleiß verstanden wird.
Anfang 2009 bemerkte ich, dass mein MBP 17" (Alter: 1,5 Jahre) schon bei 90 % Restakkukapazität einfach ausgeht. Gleichzeitig wunderte ich mich, dass das Book anfing, auf dem Tisch zu wackeln. Also umgedreht und bemerkt, dass der Akku stark verformt war. Aus Sicherheitsgründen habe ich diesen direkt herausgenommen und bei der Hotline angerufen.
Als Antwort bekam ich, dass dies "normaler Verschleiß" sei und davon "keine Gefahr" ausginge, der Akku somit auch nicht unter das bekannte Austauschprogramm fällt. Ich sollte ihn aber vorsichtshalber nicht mehr benutzen... Da ich dies jedoch für einen Konstruktionsfehler halte, habe ich anschließend schriftlich mit Apple Kontakt aufgenommen und die angehängten Bilder mitgeschickt.

Apple bleibt dabei: Ein solcher Akku fällt unter "normalen Verschleiß"!

In meinen Augen (leider) ein Armutszeugnis für Apple, oder was meint Ihr?

Schöne Grüße,
curzon
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Bei mir ist im Januar genau das gleiche passiert. Der Akku von meinem MacBook Pro 17" ist so auf gequollen, das das Trackpad nicht mehr funktionierte, der Klickbereich nicht mehr klickte. - So habe ich den Akku entnommen, was sehr schwer ging und der Akku quoll die Tage mehr und mehr. Bei Apple angerufen, ich hatte den Akku erst im Februar 2008 im Austausch gegen einen leise verstorbenen Vorgänger erhalten, sprach man auch mir gegenüber von normalem Verschleiß. Es wäre einfach zu lange her. - Schließlich bot man mir an, den Akku zu einem Fachhändler zu geben, was ich auch tat. - Der bestätigte meinen Eindruck, erhielt dann aber von Apple eine Absage, weil der Akku nicht im Gerät verblieben sei. Er könne da nichts mehr machen. So rief ich erneut bei Apple an. Höflich aber bestimmt sagte man mir, ohne auf irgendein Argument wirklich einzugehen, das ich keinen Ersatz und keine Minderung für Ersatz bekäme. Als ich sagte, das ich das Nachfolgemodell bestellt habe und darauf warte, jetzt aber erwäge es zu stornieren, war man noch immer zu keinem Einlenken bereit. - Aber ich erhielt einen Gutschein über 100 Euro einzukaufen. So beendete ich das Gespräch sah aber im Gutschein, das der nur gilt, wenn ich für 300 Euro netto einkaufe und auch nur im AppleStore. Ich könnte über Apple so kotzen! Es ist eine reine Verarschung. Wie kommt das eigentlich zustande? Ist der Service in anderen Ländern besser? USA? - Falls das von der Zentrale so vorgegeben ist, gute Nacht! - KOTZKOTZKOTZ!

Im übrigen ist der Vorschreiber kein Fake, wie auch ich, denn ich bin länger im Apfeltalk registriert und habe genau das erlebt. Fotos vorhanden und der Akku liegt hier neben mir. Er ist im Übrigen genau wie der vom Threaderöffner in der ersten Zelle geplatzt.

Mein nächster Schritt wird sein, das ich bei Appel anrufe und mitteile, das ich mein neu bestelltes MacBook Pro 17" storniert habe, denn das ist mehr als ärgerlich und kein Umgang, schon gar nicht bei Geräten jenseits 2700 Euro. Und richtig, was ist, wenn das bei dem Nachfolgemodell passiert? Abschliessend möchte ich dazu noch eines sagen: AppleService=KOTZKOTZ! Azzurromare

Bubble Grey
Gravatar
xbaer - 24.09.2009, 18:47 Uhr

habe das gleiche erlebt, irgendwie weiß ich nicht weiter....

Bubble Grey
Gravatar
Tim Dierks - 23.10.2009, 12:03 Uhr

Tach zusammen.

Auch bei meinem Macbook Pro 17" (gekauft für über 3000 € incl. Garantieverlängerung im Juli 2007) verformte sich im September 09 der Akku derart, dass das Mousepad nicht mehr funktionierte.

Sowohl Gravis (bei denen das MB noch die erweiterte Garantie) als auch Apple (23.10.2009) wiesen meine Bitte um Ersatz freundlich aber bestimmt ab.

Was dabei nicht nachvollzogen wurde:
Es geht nicht um altersbedingte Funktionseinbußen (Kapazität), sondern um ein sicherheitsrelevantes Betriebsrisiko => ein aufquellender Akku kann das Notebook als auch im Falle einer Explosion den Nutzer selbst schädigen.

Zudem ist das MBpro (2007) leider so konstuiert, dass bei fehlendem Akku mehrere Flachbandkabel frei zugänglich sind. Sollte eines beschädigt werden, ist sicher mit einer größeren Reparatur zu rechnen, falls sich die dann überhaupt noch lohnt.

Ich bin mal gespannt was passiert, wenn sich die ersten Akkus in den neuen Unibody MB aufblähen und dann die Geräte reihenweise ausfallen.
Vielleicht ist man ja mittlerweile in Punkto Betriebssicherheit einen Schritt weiter.

Da mein MB bereits vor einem Jahr ein neues Logicboard auf Garantie bekam, bin ich damals arbeitstechnisch wegen der Ausfallzeit von 4 Wochen wieder auf XP umgestiegen (Desktop Quadcore mit 2,83 Ghz) und werde nun mit Win 7 weiterarbeiten.

Cinema 4D arbeitet mit beiden Plattformen und da habe ich den Vorteil, dass ich mir die Hardware selbst zusammenstellen kann und für mobile Zwecke für im Vergleich zu Apple kleines Geld (1300 Euro) bereits ein Quadcore (Q9000) Notebook mit Full HD bekomme (Acer Aspire 8935).

=> Apple hat die Chance verpasst, mich als Kunden langfristig zu binden und ich werde jedem, der mich nach meiner Meinung über Macbooks fragt, aus guten Gründen vom Kauf abraten.

Viele Grüße vom frustrierten

Tim

Bubble Grey
Gravatar
B-IT - 11.07.2010, 11:20 Uhr

Kann ich auch bestätigen,
MBP-17" Erst spontane Systemabschalter bei 30% Kapazität, dazu Aufblähung der Mittleren Zelle - Support meinte: Tauschen ist nicht -- aber sofort raus mit dem Akku ! Na toll !
Was auch noch dazukommt: Die CPU(s) werden runtergetaktet bei fehlendem Akku ! ?!?
Das kann doch nur heissen: Die Netzteile sind auch ......... -- und siehe da: nach 3 Monaten ohne Akku - PAFF ! heute ist das 85W MagSafe-Netzteil abgeraucht !!

Apple hat nur 1 wirklich gutes Produkt: OS X sonst nur ......!

Ich werde mir keine Apfel-Produkte mehr kaufen - ......

(MBP17";iPhone §G)

Bubble Grey
Gravatar
Kubel - 16.07.2010, 21:24 Uhr

tzzzz....
meion MacBook pro 17, Baujahr 2007 hatte das selbe Problem.
Apple gab sogar zu das es sich um eine Fehlproduktion des Akkus handelte die die Modelle von 2006 bis Anfang 2008 trafen.
Bei wir war die Garantie gerade einmal 1 Monat abgelaufen....und habe ich ein neues Akku bekommen....pustekuchen.
Kein Umtausch, keine Kullanz...obwohl selbst zugegebene Fehlproduktion.....lächerlich.

NIEWIEDER APPLE!

Bubble Grey
Gravatar
che - 17.11.2010, 00:07 Uhr

auch ich ihr schwestern und brüder habe ein gequollen ding. sofort rausgenommen und nach der lektüre dieser ansammlung von gleichgeschädigten einigermassen frustriert.
ich sehe es exakt so wie TIM: Es geht nicht um altersbedingte Funktionseinbußen (Kapazität), sondern um ein sicherheitsrelevantes Betriebsrisiko => ein aufquellender Akku kann das Notebook als auch im Falle einer Explosion den Nutzer selbst schädigen.

NORMALER VERSCHLEISS ist ein WITZ!

Bubble Grey
Gravatar
Nils - 23.01.2011, 16:46 Uhr

Heyhey...

hab das gleiche Problem mit einem aufquillendem Akku. Apple verweigert erstmal den Austausch....nun ist jedoch hier eine entscheidende Frage von mir ;)

Wer hat schon vor einem defektem Akku Schäden / Reperaturen am Macbook gehabt?
Vielleicht einmal das LogicBoard ausgetauscht?

Wie hier Apple beschreibt, wird ein "Akku-Problem" welches Leistungsprobleme verursacht mit Hilfe eines Software-Updates behoben.

Für mich sieht es dem Anschein nach aus, dass die Akkus evtl. nicht der Grund für Ihren defekt selber sind. Bei mir wurde bereits 2 mal des LogicBoard ausgetauscht und mein Macbook kann ich im Winter als Heizung an die Wand hängen....

So long....bitte Feeback hierzu!

Nils

Bubble Grey
Gravatar
dbaechli - 17.06.2011, 23:43 Uhr

Super - ich hab heute mein MacBook Pro aus der Tasche genommen und der Akku sieht jetzt so aus, wie in den Bildern im Link!

Schweinerei, zumal ich vor ca. 1 Jahr ein gleiches 17" MacBook für meinen Bruder organisiert hab, bei dem das gleiche Problem auftrat. Er hat den Akku zum Glück ausgewechselt, bevor er so aussah, wie meiner jetzt.

Ob jetzt an meinem Gerät sonst noch was beschädigt ist, kann ich nicht beurteilen, der Akku war eingelegt, allerdings war das NB nicht in Betrieb. Über Strom ohne Akku ist mir zudem aufgefallen, dass das MacBook definitiv langsamer läuft, als zuvor mit dem Akku.

Ich hab jetzt mal auf der Apple-Seite Support gesucht und bin dann darauf gestossen, dass die den Akku bis 31.05.2009 ausgetauscht haben, da fehlerhaft. Leider ist diese Aktion jetzt beendet. Ich für meinen Teil finde, wenn deren Akkus solch grobe Fehler aufweist, müssten sie die Dinger eigentlich lebenslang (resp. eine von mir erwartete Notebook-Lebensdauer lang - mein Dell D400 hat jetzt 7 Jahre drauf und macht keine Zicken!) anstandslos ersetzen. Dem scheint aber nicht so zu sein!

Ich werde mal versuchen, mich direkt an den Support zu wenden und ansonsten: spread the word! So etwas darf es doch nicht geben, wenn man "zu den Besten" gehören will! Ich bin von Apple enttäuscht und ehrlich gesagt, zögere ich von denen ein neues Notebook zu kaufen. Denke mein nächstes wird wieder ein Dell sein! Da hab ich bestimmt schon 100 PCs und zig Notebooks an Freunde vermittelt und empfohlen und über Jahre hinweg nicht mit einem davon Probleme gehabt! Trotz dem Dell/Hell Reim *g*!

Bilder zu meinem sauren Apfel-Akku:
https://picasaweb.google.com/dbaechli/AkkuMacBookPro

Bubble Grey
Gravatar
frank - 18.06.2011, 10:31 Uhr

krass, das ding sieht ja aus wie ein big mac...
:wow

Bubble Grey
Gravatar
dbaechli - 18.06.2011, 11:44 Uhr

Ja, Popcorn-Akku. Stell dir mal vor, du hältst den Akku in der Hand, wenn der so auf*poppt*.. So wie's aussieht, kann ich hier für so CHF 139 (ca. 115 Euro) einen neuen Original-Akku kaufen. Oder für CHF 82 (€68) ein "Plagiat" ,-)

Weiss jetzt noch nicht so recht, was ich mache, weil ohne Akku lief das Teil recht langsam. Jetzt weiss ich eben nicht, ob am Gerät sonst noch etwas nicht mehr in Ordnung ist oder ob es wirklich stimmt, dass der Prozessor ohne Akku herunter getaktet wird..

Bubble Grey
Gravatar
dbaechli - 18.06.2011, 11:47 Uhr

PS: ich hab übrigens nicht an den Ecken gezogen, der ist von alleine so aufgequollen!

Bubble Grey
Gravatar
frank - 18.06.2011, 12:11 Uhr

jepp, mbp und mb laufen ohne akku bis zu einem drittel langsamer...
siehe: http://support.apple.com/kb/HT2332?viewlocale=de_DE&locale=de_DE

Bubble Grey
Gravatar
dbaechli - 18.06.2011, 12:23 Uhr

Herzlichen Dank, Frank - so hab ich etwas Hoffnung.

Hab soeben mit dem AppleSupport telefoniert und die Dame dort meinte "das Aufquellen des Akkus ist eine Sicherheitsoption" - so quasi "es tritt eine Flüssigkeit aus, damit einem das Teil nicht ganz um die Ohren fliege" (sie sagte: "damit nichts Schlimmeres passiert"). Ich meinte "WHAT???" - und dass ich in meinem Leben noch so einen Akku gesehen hätte! Sie meinte dann was vonwegen "ein Akku ist ein Verbrauchsmaterial, und ginge halt kaputt". Darauf meinte ich, ja schon - dass die Dinger an Leistung abnehmen usw. sei mir absolut klar, aber dass sich ein Akku so verforme, dass ev. sogar das Notebook defekt sei, das könne es ja wohl nicht sein!

Sie meinte, ich solle halt mit einem neuen Akku schauen, ob alles noch läuft und sonst damit zu einem Service-Provider und sie würden dann in "diesem speziellen Einzelfall" entscheiden - das Austauschprogramm sei leider vorbei und - sie könne so im Moment nichts machen.

Ich meinte dann, dass ich noch nicht wisse, ob ich diesen Aufwand mit einem 4-5jährigen Notebook betreibe, ich hätte jetzt da auch ein bisschen Probleme mit dem Vertrauen in Apple und ev. würde ich das Notebook auch einfach auf ricardo.ch ab CHF 1 als defekt verkitschen, oder gleich entsorgen und mir in Zukunft wieder DELL kaufen! Sie meinte nicht mehr viel dazu..

Aber.. wenn das mit dem langsamer laufen ohne Akku stimmt, kann ich ja die CHF 139 (ca. €115) mal noch investieren ,-)

Trotzdem: ich finde das nicht normal und weiss nicht so ganz, was ich von der ganzen Sache halten soll. Da ich viele Bekannte und auch Firmen haben, die mich zu Rate ziehen, wenn's um Computer geht, werde ich denen weiterhin PCs und Notebook mit Windowsplattform empfehlen und da in der Regel auf Dell tendieren, weil ich mit denen wirklich jetzt über 10 Jahre hinweg top Erfahrungen gemacht habe (das sind bestimmt 100 PCs und 15-20 Notebooks gewesen, meins läuft wie gesagt nach 7 Jahren noch einwandfrei). Selbst wenn die mich jetzt einmal enttäuschen würden, die haben mich schon so oft überzeugt.. und Apple hat mich jetzt schon 2x verunsichert - da fühl ich mich nicht wohl dabei. Wobei - verdammt - schön sind die Dinger halt schon *g*

Bubble Grey
Gravatar
Ulrich Schmidt - 28.07.2011, 13:50 Uhr

Hallo zusammen,

nun gehöre ich also auch zu dem stetig wachsenden Kreis unzufriedener Apple Kunden. (Kunde seit Zeiten des Apple IIe).

Der Akku meines MacBook Pro 15" Late 2008 hat sich dermaßen aufgebläht, dass sich das Batteriefach nicht mehr vollständig schließen lässt.

Das Trackpad hatte aufgrund des Drucks keinen Klickpunkt mehr.

Nachdem ich mehrere Foren im Internet durchsuchte war ich eigentlich guten Mutes, dass Apple dieses offensichtlichen Konstruktionsfehler kulant behandeln würde.

Oh naiver Geist!

Ein Anruf bei Apple Care belehrte mich schnell eines Besseren. Der Angestellte gab auf meine Frage nach einem Konstruktionsfehler diesen auch indirekt zu. Biss sich jedoch auch schnell auf die Zunge, als er dies bemerkte.

Das Aufblähen wurde mir auch als Sicherheitsfeature verkauft, welches ein Exlodieren und Auslaufen des Akkus verhindern soll. Vielen Dank.

Mir ist durchaus bewusst, dass ein Akku seine Leistung mit der Zeit verliert. Mein Akku lieferte noch genügend Kapazität um ca. eine Stunde gut mit dem Rechner zu arbeiten.

Der Akku hatte erst 233 Recharge Cycles. Wenn ich dieses mal spekulativ auf ein Jahr anrechnen würde, fände ich es doch recht enttäuschend.

Enttäuschend ist jedoch auch die undurchschaubare Kulanz dieser Firma. Scheinbar wurde ja auch vielen Menschen mit ihren Akkuproblemen geholfen, unabhängig bereits abgelaufener Garantien.

Ich dachte bisher immer Apple zeichne sich durch besonders hohe Verarbeitungsqualität aus.

Was die Qualität ihrer Notebook Batterien anbelangt scheint es jedoch noch großen Nachholbedarf zu geben.

Vielleicht reicht mein auch meine geistige Kapazität nicht aus, um die Qualität eines Akkus zu bewerten, der ein oben angesprochenes "Sicherheitsfeature" überhaupt benötigt.

Bubble Grey
Gravatar
Nils, der enttäuschte Apple-User - 22.08.2011, 16:23 Uhr

Leider muss ich dem Ullrich recht geben....die guten Zeiten, wo Qualität und Service Apple auszeichnet, sind längst vorbei!
Auch ich musste bei meine letzte 4 Apple-Geräten (iPod Photo, Powerbook G4, iPhone 3GS und nun Macbook Pro 17") schon so einiges an kuriosen Dingen hinnehmen.
Der Akku ist eines dieser recht witzigen Geschichten schon....meiner hat sich mittlerweile auf 3-5 cm aufgebläht, weisst aber immer noch 4 Balken auf den Kontroll-LED's auf ;)

Naja....zum iPhone-Problem hat mir der Mitarbeiter beim Apple Care gesagt, ich sollte lieber ein HTC kaufen, dass hat er auch und könnte das besser empfehlen.....danke für's Gespräch!

Also...der Frusst geht weiter....

Bubble Grey